Du interessiert Dich für ein Jugendforum? Cool!

Hier erfährst Du, was auf einem Jugendforum passiert und wie danach Schritt für Schritt aus einer Idee ein handfestes Projekt wird.

Das Jugendforum

Etwa alle zwei Jahre veranstalten wir ein Jugendforum im Bezirk VI.
Das ist eine Ideenschmiede, die offen ist für alle jungen Menschen ab 14 Jahre. Dort triffst Du viele andere Jugendliche aus Stoppenberg, Schonnebeck und Katernberg. Ihr tauscht Euch aus und diskutiert Themen, die Euch interessieren.
Du musst übrigens nicht mit einer fertigen Idee kommen. Unsere Erfahrung zeigt: Auf einem Jugendforum entstehen genug Ideen für alle. In kleinen Gruppen entwickelt Ihr sie weiter und stellt sie dem Plenum vor. Zum Schluss verabreden die Gruppen einen Termin für ein erstes Treffen. Ein Demokratie-Scout, der Euch unterstützt, ist dann auch schon am Start. 

Das nächste Jugendforum ist am

17. September 2021

Weitere Informationen dazu findest Du hier.

Wir freuen uns auf Dich!

Die Projektgruppen

Damit aus diesen Ideen auch etwas wird, treffen sich die Projektgruppen nach dem Jugendforum regelmäßig.

Sie geben sich einen Namen und legen fest, wie sie arbeiten wollen. Sie organisieren sich selbst, recherchieren, diskutieren und bringen die Dinge ins Rollen. Aus anfänglichen Ideen entstehen mit der Zeit handfeste Vorschläge und konkrete Aktionen. Die Gruppe wächst zusammen und kommt ihrem Ziel näher. Bei all dem haben sie die volle Unterstützung ihres  Demokratie-Scouts.

Die Präsentation vor der Bezirksvertretung

Wenn die Projektgruppe klar hat, was sie will, bereitet sie sich auf ein Treffen mit der Bezirksvertretung VI vor. Hier präsentiert Ihr Eure Ideen und Vorschläge und diskutiert sie mit den politischen Vertreter*innen im Bezirk.

Gemeinsam sucht man nach Wegen und Lösungen. Manchmal müssen noch Informationen eingeholt werden, manchmal geht es um die Klärung von Zuständigkeiten oder um Anträge für eine finanzielle Unterstützung. Manchmal geht es darum, Sportarten wie "Airsoft" oder "Parkour" erst einmal vorzustellen, bevor man über die fehlenden Möglichkeiten, diesem Sport nachzugehen, sprechen kann. Manchmal liegt auf der Hand, woran es mangelt und was getan werden muss.     

Wie auch immer die Dinge liegen: Auch bei der Vorbereitung und Präsentation ihrer Vorschläge stehen Euch unsere D-Scouts und die Projektleitung vom Jugendforum Zollverein mit Rat und Tat zur Seite. Schon über 30 Projektgruppen und insgesamt 180 Jugendliche haben ihre Ideen der Bezirksvertretung vorgestellt und Hinweise und Unterstützung für die weitere Umsetzung bekommen. Wann bist Du dabei?

Die Umsetzung der Projekte

Wenn alles geklappt hat, geht die Projektgruppe an die Umsetzung ihres Vorhabens.

So verschieden die Projekte sind, so unterschiedlich ist auch ihre Umsetzung: Bei der Renovierung von Gruppenräumen wird selbst Hand angelegt und ein Plan, wie es aussehen soll, ist längst erarbeitet. Nach dem Go der Beteiligten und einer kleinen Finanzspritze für Farbe und Tapeten geht es los. Andere Vorhaben wie der Bau der Parkour-Anlage haben drei Jahre bis zur Umsetzung gebraucht. Aber nun steht auf dem Weltkulturerbe ein sportlicher Anziehungspunkt, der ins ganze Ruhrgebiet ausstrahlt und nicht nur Jugendliche, sondern bewegungsfreudige Menschen aller Altersgruppen an sich zieht.

Wie auch immer das konkrete Vorhaben aussieht: Zwanzig bereits realisierte Vorhaben beweisen, dass es geht.
Wann geht Dein Projekt an den Start?